„warten auf ein günstiges Wetterfenster“

Nachdem wir ein paar sehr schöne Tage in Aberwrac`h verbracht haben, ging es am 3.7.15 weiter nach Camaret sur Mer unser letztes Ziel vor der Biskaya. Auf dem Weg hat uns schon der erste Delfin begleitet. Da der Hafen in Camaret sehr klein ist, liegen die Schiffe meistens in Päckchen. Dies war für Thomas Grund genug nach drei Tagen  in das vorgelagerte Mooring Feld umzuziehen, da schnell klar war dass wir noch ein paar Tage bleiben werden, denn das erhoffte Wetterfenster war nicht in Sicht. Also verholten wir an die Mooring, und Thomas freute sich wie ein kleiner Junge der endlich sein neues Spielzeug ausprobieren darf , das Schlauchboot wurde klar gemacht. Wir stellten sehr schnell fest, das das liegen außerhalb des Hafens einige Vorteile hat. Zum einen ist es sehr günstig zum anderen spielt man nicht den Fender für unerfahrene Crews und Thomas konnte ein wenig Sport machen und paddelte uns von A nach B und manchmal auch C. Trotz des Wartens kam keine Langeweile auf, täglich wurden die verschiedenen Wetterberichte mit anderen wartenden Crews verglichen, lange Spaziergänge an der schönen Atlantikküste gemacht, und lecker Gambas und Muscheln zubereitet. Das Leben kann so schön, wäre da nicht die Biskaya .Drei Tage vor unserem Start, lernten wir die Crew der Traumtänzer kennen. Jörg und Alex mit ihren beiden Kindern, Lina(5Jahre)und der kleine Max(fast zwei). Da wir in die gleiche Richtung segeln wollten , beschlossen wir es gemeinsam zu tun.Nach einigem hin und her stand es fest „Samstag 6:00Uhr geht es los“.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen