“ wir warten“

14.5.-25.5.2017

Nassau – Great Abaco 101sm,20Std

Am Sonntagmorgen hatten wir unser nördlichstes und letztes Ziel auf den Bahamas, Great Abaco erreicht. Mit raumen , stetigem Wind wurden wir gen Norden geschoben. Great Abaco gehört zu einer Inselgruppe die sich aus 15 Inseln zusammen setzt . Die ersten Tage haben wir im Schutz vor Marsh Habor geankert, dem Zentrum dieser Inselgruppe, da starker Ost Wind angesagt war. Es gibt ein paar kleine Marinas und gute Versorgungsmöglichkeiten.

So, Proviant, Diesel und Wasser wurden aufgefüllt. Wir waren bereit für unseren Törn in die USA mit dem Ziel Norfolk in der Chesapeake Bay 670sm. Da wir uns für den direkten Weg entschieden hatten musste nur noch der Wind für 5-6 Tage passen. Dies gestaltete sich schwieriger als gedacht. Unser Windfenster wollte so schnell nicht kommen, stattdessen baute sich ein Tief nach dem anderen auf. Da so schnell keine Besserung in Sicht war, haben wir nach dem sich der Ostwind etwas gelegt hatte, noch ein paar  Tage auf der Insel Man of War verbracht. Die Insel liegt ein Katzensprung entfernt von Marsh Harbor.

 

Sie ist 4km lang und an der schmalsten Stelle ganze 10 m breit und so richtig „ schnuggelig“. Es leben ganzjährig ganze 136 Einwohner auf der Insel. Im Sommer etwas mehr, da einige dieser schönen Häuser an Feriengäste, die die Ruhe und Natur lieben vermietet werden. Die Bewohner sind sehr gläubig (5Kirchen) und konservativ. Bis vor kurzem durfte kein Alkohol ausgeschenkt werden. An dem Tag als wir angekommen sind, hatte das Restaurant in der Man-O-War Marina eine Lizenz bekommen und so haben wir zusammen mit 4 Deutschen und einem Holländischem Schiff die ersten Biere trinken dürfen.

Es gibt keine Autos, Beförderungsmittel sind lediglich Golf Cars. Bekannt gemacht hat diese Insel der Schiffbauer William H. Albury der mit 14 Jahren seinen ersten Schoner gebaut hat. Auch heute werden noch kleine Schiffe gebaut allerdings nicht mehr aus Holz sondern aus GFK .

      

Es werden nicht nur Schiffe sondern auch so allerlei andere Dinge  dieser auf dieser kleinen Insel prodoziert z.B. Taschen , Kissenbezüge und witzige Kleidung.

      

                  

Das Museum mit einer der wohl ersten Waschmaschinen. Ok, die heutigen amerikanischen Maschinen sind moderner aber in der Mitte sehen sie noch genauso aus. Es geht doch nichts über die gute Deutsche Miele Waschmaschine 🙂

    

    

Oh wie schön , beim Strandspaziergang findet Thomas seine“ geliebten“ Kokosnüsse und auch noch in greifbarer höhe :). Wir haben die Zeit auf Man of War sehr genossen. Und mal ganz ehrlich, es gibt weit aus schlechtere Orte um auf ein passendes Wetter zu warten 🙂

Menü schließen