“ Heimat Gefühle“

9.06.-15.06.2017

Ja nicht nur der Ankerplatz hat uns an Kiel erinnert, für zwei Tage auch das Wetter. Es war regnerisch, stürmisch und sehr kalt. Das Thermometer war von 25 Grad auf 15 Grad gefallen (gefühlt noch weniger). Brrrrrr…. war das kalt. Solche Temperateuren waren wir gar nicht mehr gewöhnt. Fleecepullover, lange Hosen und Wollsocken mussten her.

 

Am Samstag war der Spuck vorbei und es ging weiter nach Deltaville. Es war schön den Elisabeth River nochmal im Tageslicht entlang zu segeln; zumal uns viele Traditions Segler entgegen kamen zur Eröffnung eines Hafenfestes in Norfolk. Ja und da sind sie wieder die Erinnerungen an die Heimat “Windjammerparade“ Kieler Woche, auch schön.

Im Elisabeth River in der Chesapeake Bay ist einiges vertreten. Marine und Handelsindustrie, und Teile der US Marine.

 

Als wir in der Fishing Bay angekommen sind mussten wir an unsere Urlaube in Dänemark denken; wir liegen in einer Art Fjord sehr schön. Auf der linken Seite befindet sich die Werft mit Marina, auf der rechten Seite am Ufer entlang nette Häuschen, recht idyllisch.

Die Marina ist sehr modern und bietet einiges an. Für 25 Dollar (unglaublich) können wir eine Woche alle Annehmlichkeiten wie z.B. Swimmingpool, Laundry, sanitäre Anlagen, Grillplätze, Fahrräder und ein Auto nutzen. Die Fahrräder waren auch nötig, da der Ort Deltaville ca. 3km entfernt liegt.

Schon während der ersten Fahrradtour stellten wir fest, alles was wir brauchen, finden wir entlang der Hauptstraße.

Angenehm überrascht waren wir, als wir den Preis für den neuen Autopiloten bei Westmarine erfragten.  Hinzu kam noch ein „ Vatertags Rabatt“ , ja wo gibt es denn sowas ? 🙂

Nicht so angenehm überrascht waren wir dann am Montag als wir den Kostenvoranschlag von der Werft bekamen. Nur der Autopilot lag schon 700 Dollar über dem „ Vatertags preis“ von Westmarine. Da der Werftchef nicht zum Handeln bereit war, war klar, dass wir es in Eigenregie machen. Zu unserem Glück lagen Birte und Wolfgang von der Tanemera auch in Deltaville an Land, um ihr Schiff fertig zu machen.

 

Da Wolfang von Beruf Elektriker ist und  es zeitlich einrichten konnte,  war die Anlage zwei Tage später innerhalb weniger Stunden neu verkabelt und installiert :).

Ja, da wird aus dem “ home sweet home“ schnell mal eine Werkstatt . Ich habe lieber eine Fahrradtour gemacht, damit die beiden ihre Ruhe hatten 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen