“ Tschüss Karibik“

“ Tschüss Karibik“

17.02-20.02.2018

Providencia-Panama 260sm ,2Tage

Ich mag es schon gar nicht mehr schreiben, aber was soll’s, leider war es so „ einfach übel“. Wie bereits berichtet, hat es über eine Woche geblasen was das Zeug hält. Am Wochenende war dann einer kleiner Lichtblick in Sicht. Nach einer kurzen Lagebesprechung zusammen mit Joy und Dunbar von der SY TaDa, stand fest, wir gehen Samstag. Für den Start nicht die optimalsten Bedingungen, 5-6 in Böen 7 aus Ost, was für uns bedeutete am Wind segeln (welches wir eigentlich lieber mögen), später dann etwas abnehmend aus Nord Ost, also dann raumer Wind. Da uns bereits bekannt war, das die Wellen in diesem Segelrevier, bei mehr Wind auch schon mal eine Höhe von 6Meter erreichen können, war mir etwas unwohl in Bezug auf das, was uns draußen erwartet. Mein Bauchgefühl sollte mich nicht täuschen, so wie wir den Schutz der Insel verlassen hatten, ging er los „ der wilde Ritt“. Anfangs dachte ich noch, naja, der Wind wird in ein paar Stunden drehen und schräg von hinten wird es dann geschmeidiger, nur das tat er bis kurz vor Panama, leider nicht :(. Fazit, zwei Tage am Wind, Stärke 6-7, Welle 4-5 Meter, ein Scwool mit 43 Knoten war bisher unser härtester Törn, die Karibische See hat noch einmal gezeigt, was sie so kann. Aber das Wetter als solches war gut, strahlender Sonnenschein, konstanter Wind und Kartoffelsalat für die ersten Hafentage (denn nach Essen war uns so gar nicht). Es ist auch wichtig, das positive sehen zu können :). Vor Panama war es dann noch einmal spannend. Für uns, nach so langer Zeit ein recht ungewöhnliches Bild, überall riesen Tanker. Teilweise vor Anker aber auch fahrender Weise kamen sie uns aus der Einfahrt, hinter zwei Wellenbrechern entgegen, wo auch wir, klitze kleinen Segler hinein fahren mussten. Hat aber alles gut geklappt und hinter den Wellenbrechern hieß es puuuuuuuuh, ausatmen, wir haben es geschafft. Im Hafenbecken angekommen, wurde uns, zu unserer großen Überraschung plötzlich mit Österreichischem Dialekt zu gerufen:“ hey Thomas hier müsst ihr rein“ welch eine Freude, Tadea und Herbert unsere lieben Freunde von der SY Kalimera waren auch in der Shelter Bay Marina.

Am Abend , bei einem leckereren Essen  in netter Runde haben wir dann unser Wiedersehen „ein “ wenig gefeiert. An Gesprächsstoff hat es nicht gemangelt. Es ist immer wieder schön und sehr interessant zu erfahren, was andere Crews in der Zwischenzeit so erlebt und vor allem, wie sie es erlebt haben. Noch einmal vielen Dank für diesen schönen Abend Tadea und Herbert 🙂

 

 

 

 

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Hey ihr zwei,
    ich hätte nicht den Mut diese Tour zu fahren, aber ihr seid ja schon einiges gewöhnt.
    Schön, daß ihr sicher gelandet seid.
    Wie geht es weiter bei euch?
    Hier ist tiefster Winter mit Schnee und eisigen Temperaturen.
    Schickt uns mal bitte etwas Wärme und Sonne ☀️
    liebe Grüße
    Helge & Tina

  2. holla die waldfee,
    hört sich nach wenig spaß an.
    segeln ist schön, ankommen manchmal schöner…

    grüße aus dem Gefrierschrank..
    helge

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen