“ Fragen über Fragen“

“ Fragen über Fragen“

21.02.-26.02.2018

In der Shelter Bay Marina gibt es fast alles, was das Seglerherz begehrt. Eine Laundry , eine Segelmacherin, nette Bar / Restaurant, Pool und einen kleinen Supermarkt. Für größere Einkäufe wird zweimal täglich ein kostenloser Shuttle Service ins nahegelegene Colon angeboten.

Einen kurzen Fußweg vom Hafen entfernt befindet sich der Anfang eines Nationalparks wo ich das erste mal während unserer Reise wild lebende Affen erleben konnte. Es lebt eine große Anzahl von Tieren in dem Park. Einige wie z.B.  Faultiere, die man gerne treffen möchte, andere wie Jaguare, denen ich nicht unbedingt begegnen möchte 🙁 ein tolles Erlebnis.

Die Marina wird vor allem von Seglern aufgesucht, die sich für die Kanal Passage vorbereiten. An den Stegen herrscht reges Treiben, es wird geputzt, repariert und vor allem Proviant verstaut.

                     

Auch wir haben bereits angefangen mit der Vorbereitung. Zuerst wurde alles an Segelbekleidung gründlich mit Süßwasser gespült., schön mal wieder nicht auf den Verbrauch von Süßwasser achten zu müssen 🙂

 

Lebensmittel sind hier noch zu Verhältnis mäßig günstigen Preisen zu bekommen, welches in der Südsee nicht mehr der Fall sein wird. Wir haben uns für die nächsten 4 Wochen eingemietet, da ich am 26.02. für 3Wochen nach Deutschland fliegen werde um vor der Pazifik Passage noch einmal die Familie und Freunde zu besuchen. Thomas hingegen möchte in aller Ruhe alle nötigen Vorbereitungen treffen, damit auch wir nach meiner Rückkehr zeitnah den Kanal passieren können. Es muss schon einiges bedacht werden. Diesbezüglich habe ich schon vor einiger Zeit angefangen, in verschiedenen Blogs zu stöbern um mich zu informieren, was alles zu bedenken ist und wie die einzelnen Crews es bewerkstelligt haben. Da wäre z.B. die Sache der Beköstigung an Bord. Schon diese Überlegungen haben mir in den letzten Wochen, die eine oder andere schlaflose Stunde gekostet. Immerhin dauert die Passage 2Tage und es sind zusätzlich zu unserer Wenigkeit 4 weitere Personen an Bord nötig, drei Leinenhänder und ein Lotze. Dieser geht zwar abends von Bord, aber die anderen schlafen bei uns. Anfangs dachte ich, oh Gott wie soll das denn funktionieren? Unser Schiff ist zwar für 6 Personen ausgelegt, für mich war dies bisher aber unvorstellbar dies in die Tat umzusetzen. Vielleicht im alten Leben auf der Ostsee, für einen Tagestörn ok, aber jetzt so vollgepackt? Und was koche ich für 2 Tage und da wären auch noch die gekühlten Getränke und Snacks für zwischendurch und, und, und…… Mittlerweile geht es mir wesentlich besser, nachdem ich mich mit einigen Crews unterhalten habe, wie sie es Händeln. In Bezug auf die Schiffsgröße bin ich auch beruhigter, da wir an den Stegen noch kleinere Schiffe entdeckt haben, die durch den Kanal gehen. Sooooo, fast alle Bedenken sind aus der Welt, dann wird es wohl auch bei uns funktionieren :).

Ja, auch das leibliche Wohl wie auch die Freizeit dürfen neben den Vorbereitungen nicht zu kurz kommen. So findet z.B. jeden Sonntag Abend ein gemeinschaftliches Grillen statt . Es ist schön mal wieder in so einer großen Gemeinschaft zu sein :). Unter Langweile wird mein Thomas wohl die nächsten drei Wochen nicht leiden , denn eigentlich ist jeden Abend etwas los.

So, Koffer ist gepackt, Taxi  bestellt,  Wollsocken und Mütze sind im Handgepäck verstaut, es kann los gehen. Es wird sicher eine große Umstellung, von 28 grad zu -5 grad. Für drei Wochen ist es aber ok, und ich freue mich wie „Oskar“:)

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Denn man viel Spass in der Heimat, passgenau mit Polarfrost… Es ist schön zu lesen, dass Ihr es gut nach Panama geschafft habt, und wir freuen uns auf den Bericht aus Deutschland und die Vorbereitungen für den Pazifik. Habt Ihr schon eine Insel als vorläufiges Ziel ausgemacht?
    Weiterhin viel Erfolg vom Fishing Bay Yacht Club in Virginia:)

  2. Uiiii, herzlich willkommen im kalten Deutschland. Lass es dir gutgehen Susanne. Eine Auszeit ist manchmal auch schön.
    Bis bald Helge & Tina

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen